Römisches Forum Waldgirmes

Für den Heimat- und Geschichtsverein Waldgirmes haben wir aus dem Bereich des Römischen Forums Waldgirmes mehrere Lackprofile mit der Kastenmethode hergestellt.


Für weitere Infos zum Römischen Forum Waldgirmes siehe auch: https://www.waldgirmes.de/

Zur Entstehungsgeschichte und zum Auftrag

Aufgabe war es, etwa 2.000 Jahre alte Pfostenabdrücke im Boden zu entnehmen und herauszupräparieren.
Die Pfostenabdrücke weisen unter den Standflächen Bereiche auf, in denen sich gebleichte und rötliche Bereiche abwechseln und die von einem dunklen “Mantel” (vermutlich Mangan- und Eisenverbindungen) umgeben sind (links).

Der Bereich, in dem vor rund 2.000 Jahren der Pfosten steckte, ist dunkler gefärbt und weist einen höheren Porengehalt auf (rechts). Man geht davon aus, dass die Pfosten Teil eines Wehrgangs waren.
Die Hypothese zur Entstehung ist Folgende:
Die Pfosten in den Boden eingesetzt wurden. Während der Nutzung wurde aufgrund des Drucks von oben der Bereich unter den Pfosten verdichtet. Im Laufe der Zeit wurde das Holz dann durch verschiedene Bodenlebewesen (u.a. auch Regenwürmer) zersetzt. Durch den Abbau der organischen wurde der Humusgehalt des Bodens an dieser Stelle erhöht, was an der dunklen Färbung zu erkennen ist. Zudem ist der Boden sehr locker gelagert und das Porenvolumen hoch. Dadurch wirkt das ehemalieg Pfostenloch wie ein "Gully": Das Wasser läuft im Pfostenloch nach unten und staut sich über der verdichteten Schicht. Beim langsamen Versickern des Wassers in den Boden werden Humus-, Eisen- und Manganverbindungen gelöst, mit dem Wasserstrom transportiert und dann wieder ausgefällt. Vermutlich sind durch diesen Prozess über die vielen Jahrhunderte hinweg die abwechslend rötlichen und grau gebleichten Bereiche sowie die dunkle "Kruste" am Rand entstanden, die aussehen wie Jahrringe eines Baumes. Der farblich veränderte, kugelförmige Bereich unter dem Pfostenabdruck zeichnet quasi die sogenannte "Druckzwiebel" unter dem Pfosten nach.

Zur Entstehungsgeschichte und zum Auftrag

Zunächst wurde die Profilwand präpariert.
Danach wurden die Holzkästen übergestülpt und die Profile aus der Wand herausgenommen.
Überschüssiger Boden wird auf der Oberseite abgetragen, damit die Kästen nicht zu schwer sind.
Der Boden wird vor der weiteren Bearbeitung in den Kästen getrocknet.
Übergabe und Präsentation der fertigen Lackprofile.